· 

Morgan Stanley legt den Dollar ad acta

Der Dollar ist auf dem höchst überverkauften Niveau seit über 40 Jahren, sagte die Investmentbank Morgan Stanley am Freitag und fügte hinzu, er habe sich jetzt von seiner Dollar-bärischen Haltung abgewandt und sei gegenüber der US-Währung "taktisch neutral" geworden.

Die Bank hat ihre Short-Position im Dollar-Index verlassen, der ihren Wert gegenüber dem IWF Währungskorb (US Dollar, engl. Pfund, Yen, RMB, EURO) misst, und gleichzeitig Long-Positionen im Euro und im australischen Dollar gegenüber dem Greenback geschlossen.

Darüber hinaus schienen sich die Risiken für die Aktienrally zu erhöhen, nachdem sich die Unternehmensgewinne und die Investitionszuflüsse in den letzten 14 Tagen verbessert hatten.

Ein Stimmungsmesser namens „Combined Market Timing Indicator“ gab nun zum ersten Mal seit Januar 2018 ein Verkaufssignal ab, sagte Morgan Stanley.

 

"Da die globalen Märkte taktisch gestreckt erscheinen, würde ein Verkaufssignal von unserem MTI (Market Timing Indicator) sicherlich zu der Annahme beitragen, dass die Aufwärtsbewegung der Märkte kurzfristig begrenzt werden könnte", sagte er den Kunden in einer Notiz.