· 

Stimmung hellt sich auf - Chinas Industrie zieht kräftig an

Das Reich der Mitte scheint in der Corona-Pandemie schneller als erwartet wieder auf die Beine zu kommen. Im industriellen Sektor steigt die Produktion, auch die Nachfrage im Inland nimmt zu. Der Blick auf die Exporte stimmt jedoch weniger optimistisch.

Chinas Industrie verzeichnet im Juli einer Umfrage zufolge die höchste Zunahme seit 2011. Die Inlandsnachfrage zog nach der Coronavirus-Krise weiter an, obwohl die Exportaufträge und die Beschäftigung schwach blieben, wie aus einer privaten Erhebung hervorging. Der von Caixin Media Co und dem Researchhaus Markit ermittelte Einkaufsmanagerindex (PMI) für den verarbeitenden Sektor stieg auf 52,8 (Juni: 51,2) Punkte. Dies war der dritte Wachstumsmonat in Folge und der größte Sprung seit Januar 2011.

"Sowohl die Angebots- als auch die Nachfrageseite haben sich verbessert, wobei relevante Indikatoren weiterhin eine starke Dynamik aufweisen", schrieb Wang Zhe, leitender Ökonom bei der Caixin Insight Group zur Umfrage. "Wir müssen immer noch auf die Schwäche bei der Beschäftigung und der Nachfrage aus Übersee achten", sagte Wang.

Der Index beruht auf einer Umfrage unter rund 400 Unternehmen, wobei auch kleinere, in Privatbesitz befindliche Firmen stärker berücksichtigt sind. Analysten hatten mit einer Steigerung gerechnet, aber nicht mit so einem deutlichen Sprung. Über der Marke von 50 Punkten ist von einer Ausweitung der industriellen Tätigkeit auszugehen. Die allgemein optimistischen Ergebnisse spiegeln eine offizielle Umfrage am Freitag wider und belegen, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt nach der Eindämmung des Coronavirus schneller als erwartet wieder auf die Beine kommt.

Dass es langsam wieder aufwärts geht, machten im Juli bereits die Wachstumszahlen deutlich: Im zweiten Quartal war die chinesische Wirtschaft um 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gewachsen. Wegen der Corona-Pandemie hatte die zweitgrößte Volkswirtschaft zuvor einen historischen Einbruch um 6,8 Prozent erlebt. Chinas Wirtschaft springt wieder an, weil das Land die Corona-Pandemie weitgehend unter Kontrolle gebracht hat. Es gibt heute kaum noch neue Infektionen, so dass sich das Leben und die Wirtschaftstätigkeiten wieder normalisieren.